• Versandkostenfrei ab 60€
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Farbberatung
Zur Startseite wechseln

Haustür streichen mit Kreidefarbe: Verschönere dein Zuhause

In Home · 10 Min Lesezeit

Die Haustür ist mehr als nur ein Eingang, über den das Haus betreten und verlassen wird. Denn sie vermittelt schon von außen den ersten Eindruck eines Hauses und auch den seiner Bewohner. Sie soll Familienmitglieder, Freunde und Gäste stets willkommen heißen. Und unerwünschte Besucher fernhalten. Dabei soll sie unseren ureigenen, privaten Bereich von der Außenwelt abschirmen und sich trotzdem den meisten Besuchern freundlich öffnen. Und wenn sie nicht mehr schön ist, oder einfach nicht zu dir passt? Dann streich deine Eingangstür doch einfach!

Vorher vs. Nachher: Streichprojekte aus der MissPompadour Community

Warum solltest du deine Haustür streichen? Weil sie mit einem neuen Anstrich wieder wie neu wirkt. Meist ist eine Außentür Maßarbeit und damit viel wert. Eine neue Tür bedeutet immer auch einen hohen finanziellen Aufwand. Dabei kannst du mit wenig Zeit und ein bisschen Farbe deinen ganz individuellen Eingang gestalten. Schau doch mal, was unsere Kunden schon alles mit ihren Haustüren gemacht haben und lass dich inspirieren! Mit unserer einfachen Schritt-für-Schritt Anleitung streichst du deine Haustür individuell und langlebig.

Step-by-Step: Wie streiche ich meine Haustür selbst?

Schritt 1: Lack aussuchen

Nutze folgende Lacke, um deine Haustür zu streichen, denn sie sind besonders gut geeignet: MissPompadour Stark & SchimmerndMylands Wood & Metal Lack und Painting the Past Outdoorfarbe. Mit diesen Farben kannst du alle Haustüren streichen, ob Echtholz, Kunststoff oder Metall. Bitte beachte, dass die Farben draußen je nach Lichteinfall heller wirken können. Am Besten suchst du dir den Farbton mit den Farbkarten direkt an Ort und Stelle aus.

Schritt 2: Oberfläche vorbereiten

Streiche eine Haustür mit intaktem Lack ohne abschleifen. Gibt es allerdings schadhafte Stellen und Abplatzer, solltest du diese zunächst glatt- oder abschleifen. Dazu benutzt du ganz feinkörniges Schleifpapier. Möchtest du den alten Lack komplett entfernen, eignet sich der umweltfreundliche und geruchsarme Painting the Past Remover. Macken oder Löcher kaschierst du ganz einfach mit Zum Spachteln – MissPompadour Spachtelmasse. Die Türklinke samt Beschlag kannst du abmontieren oder abkleben.

Schritt 3: Tür und Rahmen reinigen

Türblatt und Türzarge am besten mit dem Zum Reinigen – MissPompadour Reiniger und lauwarmem Wasser entfetten und gut mit klarem Wasser nachwischen. Wichtig ist, dass die Oberfläche staub- und fettfrei ist. Auftragen von Anlauger oder anderen Chemiekeulen ist aber nicht notwendig.

Schritt 4: Flächen grundieren

Bei Echtholz gehst du mit Zum Blocken – MissPompadour Stainblock auf Nummer sicher, dass Inhaltsstoffe aus dem Holz keine Flecken in der neuen Farbe verursachen. Diese Verfärbungen nennt man “Ausbluten”. Auch Metalltüren, die noch nicht oder nur stellenweise lackiert sind, grundierst du mit Zum Blocken. So stellst du sicher, dass das Metall nicht rostet.

Streichst du eine Haustür aus Kunststoff oder mit Glaseinsätzen, kannst du mit Zum Halten – MissPompadour Haftgrund für eine bessere Anhaftung sorgen. Trage den Haftgrund möglichst dünn auf und lasse ihn gut trocknen. 
Nach der Grundierung 4 – 5 Stunden oder über Nacht warten.

Schritt 5: Tür streichen

Trage nun die Farbschichten auf! So viele, bis du mit dem Ergebnis glücklich bist. Oft genügen 2 Schichten für ein perfekt deckendes Ergebnis. Lass jeden Anstrich sehr gut trocknen. Meistens reichen 4 – 5 Stunden, aber je nach Umgebungsbedingungen kann es auch mal länger dauern. Die Flächen härten mit jedem Tag mehr und mehr aus und haben nach 10 – 14 Tagen eine sehr gute Stabilität erreicht. Unsere Lacke sind sehr belastbar und die Haustür ist erfahrungsgemäß keinen großen Strapazen ausgesetzt, die eine Versiegelung erfordern würden.

Holz, Alu oder Kunststoff: Diese Besonderheiten gibt es beim Material

  • Holztüren: Offenes, lasiertes oder gebeiztes Holz solltest du mit MissPompadour Zum Blocken grundieren, um zu verhindern, dass das Holz deinen Anstrich unschön verfärbt. Dies kann auch bei klar lackierten oder mit Dickschichtlasur behandelten Holztüren sinnvoll sein, je nach Zustand und Dicke der Lackierung.
  • Metalltüren: Auch bei rohem Metall solltest du mit MissPompadour Zum Blocken grundieren, damit das Metall unter der Farbe nicht rostet. Bitte beachte auch unsere Hinweise in den FAQs zu Metalltüren.
  • Türen aus Kunststoff oder Glaselemente: Mit einer dünnen Schicht MissPompadour Zum Halten gehst du auf Nummer sicher, dass die Farbe gut am Untergrund anhaftet. So wird sie robuster.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Haustür streichen und lackieren

1. Vor dem Anstrich

Welche Farbe sollte ich für meine Haustür verwenden?

Streiche deine Haustür mit robusten und pflegeleichten Lacken. Du hast die Wahl zwischen MissPompadour Stark & Schimmernd, Mylands Wood & Metal Lack und Painting the Past Outdoorfarbe. Diese Qualitäten sind witterungs- und UV-beständig.

Wieviel Farbe brauche ich?

Es gibt sehr unterschiedlich große Konstruktionen von Haustüren. Bei einer normalen Haustür gehen wir von ca. 500 ml Lack pro Tür inkl. Zarge aus. Je nachdem, wie breit deine Haustür ist und wieviel Außenkonstruktion noch dazu gehört, kann es natürlich mehr sein. Am besten misst du die zu streichende Fläche aus und gibst die Quadratmeteranzahl in den praktischen Mengenrechner ein, den du neben jedem unserer Farbtöne findest. Du bekommst dann den voraussichtlichen Verbrauch für 2 Anstriche ermittelt.

Streiche ich die Haustür mit einem Pinsel oder einer Rolle?

Ein Großteil der Haustüren hat Zierelemente wie Leisten, Fenster oder Vertiefungen. Diese kannst du mit unseren feinen MissPompadour Streichpinseln sehr gut streichen. Die Pinsel sind ganz flach und angeschrägt. Es gibt sie in 25, 50 und 75mm, so dass für jede Gegebenheit der richtige Pinsel dabei ist. Mit diesen tollen Pinseln brauchst du fast kein Klebeband zum Abkleben mehr. Wenn deine Haustür zudem über größere ebene Flächen verfügt, kannst du diese sehr gut mit der Lackrolle für wasserbasierte Lacke streichen. Und falls du deine Tür lieber mit einem großen, geraden Pinsel streichst, haben wir unseren feinen Pinsel in 100mm für dich.

Muss ich die Haustür aushängen?

Eine Haustür ist sehr schwer. Das Aushängen ist deswegen deutlich schwieriger als bei einer Zimmertür. Die meisten unserer Kunden streichen die Haustür einfach im geöffneten Zustand.

Wann ist die beste Zeit im Jahr, um meine Haustür zu streichen?

Am besten lassen sich Außenanstriche machen, wenn die Temperaturen dauerhaft über 10°C bleiben. Du solltest also nicht zu früh im Frühling und nicht zu spät im Herbst streichen. Im Sommer können Temperaturen über 28°C schwierig werden, da die Farbe dann sehr schnell antrocknet. Streichst du im Hochsommer, empfehlen wir die frühen Morgenstunden. Bis zum Abend kannst du die Tür dann auch wieder schließen.

2. Verschiedenes Material an der Haustür

Kann ich auch eine Haustür aus Metall streichen?

Ja, grundsätzlich geht das sehr gut. Wenn deine Haustür aus Aluminium ist, musst du allerdings zunächst prüfen, ob es sich um eloxiertes Aluminium handelt. Eloxiert bedeutet, dass das Metall mit einer Schutzschicht überzogen wurde. Diese lässt sich nicht streichen. Am besten nimmst du dir eine Münze und kratzt an der Oberfläche. Entstehen Kratzer, ist das Aluminium nicht eloxiert. Wenn sich die Oberfläche aber nicht ankratzen lässt, ist es eloxiert und somit nicht streichbar. Rohe Metalle solltest du mit MissPompadour Zum Blocken grundieren, um einer Rostbildung vorzubeugen. Für weitere Informationen schau doch auch mal in unserem Blogartikel zu Metalle streichen vorbei.

Was mache ich mit Glasscheiben und Türklinke?

Wenn du etwas mehr Sichtschutz möchtest und auf das durchscheinende Licht verzichten kannst, kannst du Glasscheiben ganz oder zum Teil einfach mitstreichen. Für diese glatten Oberflächen eignet sich eine dünne Grundierung mit Zum Halten. Bei der Türklinke und aufgesetzten Zierelementen kannst du dir überlegen ob du sie einfach mitstreichst, oder sie vor dem Streichen abmontierst. Abkleben ist natürlich auch eine Möglichkeit, macht aber nicht so viel Spaß!

Kann ich die Silikondichtungen an Glaseinsätzen mitstreichen?

Wenn die Dichtungen noch gut sind und farblich nicht zu deinem neuen Anstrich passen, kannst du sie mit Fexsil grundieren. Dadurch wird das Silikon überstreichbar.

3. Wissenswertes im Anschluss

Wann kann ich die Haustür wieder schließen?

Es empfiehlt sich, möglichst mehr als 4 Stunden zu warten, bevor du die Tür wieder schließt. Am besten ist es, am morgen zu streichen und die Tür dann erst am Abend wieder zu schließen. Die Stellen an Türblatt und Türrahmen, die sich beim Schließen berühren, kannst du mit Babypuder einreiben. So kleben die frisch gestrichenen Flächen nicht aneinander.

Wie lange hält der Anstrich?

In der Regel ist ein Anstrich mit unseren Lacken sehr gut haltbar, so dass du dir für die nächsten Jahre um deine Haustür keine Gedanken mehr machen musst. Wenn du den Untergrund ausreichend gut vorbereitet hast, er also tragfähig und sauber ist, wirst du lange etwas davon haben. Natürlich können wir keine pauschalen Aussagen dazu machen, wie viele Jahre genau ein Anstrich hält. Bei einer Haustür ist es stark davon abhängig, wie belastet die Tür ist. Eine Haustür an der Nordsee, die salzigem Wind, Regen und Sonne ausgesetzt ist, wird stärker belastet als eine Haustür, die sich beispielsweise an der Hausnordseite und in einer regenarmen Region befindet.

Dieses Zubehör benötigst du zum Streichen deiner Haustür

Mit diesen weiteren Materialien bist du gut auf die Arbeit an der Haustür vorbereitet:

  • Schraubenzieher, zum Abmontieren der Türklinke: So kannst du am saubersten arbeiten und ersparst dir viel lästiges Abkleben.
  • Schleifpapier oder Schleifvlies: Für alle Stellen, an denen alter Lack abgeplatzt ist. Diese sollten zunächst glatt geschliffen werden.
  • Putzlappen und Eimer, um die Tür zunächst gründlich zu reinigen: Die Oberfläche muss staub- und fettfrei sein, damit dein Anstrich gut hält.
  • Malerkrepp zum Abkleben des Türrahmens: Zieh das Malerkrepp am besten immer ab, wenn die Farbe noch nicht trocken ist, so erhältst du eine saubere Kante.
  • Abdeckfolie oder Zeitungspapier: Zum Schutz für deinen Fußboden.
  • Pinsel, Lackrolle und Farbwanne: Am besten gießt du den Lack in die Farbwanne. Ecken und Kanten streichst du mit dem Pinsel, größere Flächen mit der Lackrolle.
  • Babypuder zum einreiben der gestrichenen Teile, die sich beim Schließen der Haustür berühren. So kannst du sicher sein, dass die Teile nicht aneinander festkleben. 

Solltest du spezifische Fragen haben oder Unterstützung benötigen, melde dich gerne bei unserer kostenlosen Farb- und Kundenberatung!

Farbauswahl

Werkzeuge und Zubehör