Zur Startseite wechseln

Farben selber mischen: Tipps & DIY-Anleitung

In Streichen - so geht's · 4 Min Lesezeit

Ganz nach dem Motto „Vielfalt bereichert das Leben“ hat MissPompadour über 400 verschiedene Farbtöne im Angebot. All diese Farben werden von Farb-Designern kreiert, die viel Liebe und Wissen in den jeweiligen Farbton stecken. Wenn du aber selbst kreativ werden möchtest oder dir eine ganz bestimmte Farbnuance vorschwebt, dann haben wir hier ein paar Tipps für dich, wie und welche Farben du mischen kannst.

Vorbereitung zum Mischen von Farben für deinen individuellen Farbton

Du hast noch Farbreste Zuhause oder dir ist ein Farbton etwas zu dunkel oder zu hell? Bevor du mit dem Mischen loslegst und eine andere Farbe beimengst, solltest du folgende 3 Grundregeln beachten:

  • Mische immer nur Farben vom selben Hersteller.
  • Mische immer nur Farben derselben Farbqualität.
  • Beachte, dass du deine selbst gemischte Farbe niemals 1:1 reproduzieren kannst. Du solltest also vorausschauend ein wenig mehr Farbe für ein späteres Ausbessern oder einen zweiten Anstrich vorbereiten und aufbewahren.

In unseren Farbtönen stecken sehr viel technisches Know-how, Herzblut und Gefühl. Oft wird tagelang an der gewünschten Farbe getüftelt, weil einzelne Farbpigmente je nach Lichteinfall unterschiedlich erscheinen. Bevor du zu mischen beginnst, solltest du daher unbedingt einen Blick auf unsere umfangreiche Farbpalette werfen, denn vielleicht findest du hier deinen Wunschfarbton:

  • Die MissPompadour-Lacke eignen sich für Holz, Metall oder Fliesen und stehen dir in unzähligen wunderschönen Farbtönen zur Verfügung.
  • Auch unsere Kreidefarben, von Mylands und Painting the Past, die mit ihrer samtig-matten Oberfläche vor allem bei Möbeln für einen tollen Look im Shabby Chic sorgen, sind in hunderten verschiedenen Farbtönen erhältlich.

Der große Vorteil: Sollte dir die Farbe ausgehen oder möchtest du später etwas ausbessern, kannst du denselben Farbton jederzeit bei uns nachbestellen.

Basiswissen zum Mischen von Farben: Die kleine Farbenlehre

Dass Farben sich auf unsere Psyche auswirken, hat schon Johann Wolfgang von Goethe in seinem 1810 veröffentlichten Werk „Zur Farbenlehre“ ausführlich erörtert. Vieles davon ist bis heute gültig.
So steht Grün etwa für die Natur, Gesundheit und Hoffnung und vermittelt Vertrautheit. Braun gibt ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit, während Rot als leidenschaftlich und auffordernd wahrgenommen wird. Gelbe und orange Töne verbindet man mit Lebensfreude, Leichtigkeit und Energie, sie vermitteln Dynamik und Offenheit. Mit Blau assoziiert man das Meer und den Himmel, Weite und Beständigkeit. Schwarz, Weiß und Grau sind jene Farben, die cool und elegant wirken, gleichzeitig aber auch sehr gut mit farblichen Akzenten kombiniert werden können.
Bei MissPompadour kannst du Farben nach Farbton suchen und erfährst, welche Gefühle die Farben wecken. Möchtest du also deinen eigenen Farbton mischen, überlege zuerst, welche Wirkung die Farbe auf dich haben soll.

Mischen von verschiedenen Farbvarianten

Du kannst zwar verschiedene Farbtöne miteinander mischen, vom Mischen verschiedener Produkte unterschiedlicher Hersteller raten wir jedoch ab. Farben sind chemische Substanzen und wie diese im Gemisch reagieren, kann nicht vorhergesagt werden. Wir können daher für Mischungen unterschiedlicher Produkte verschiedener Hersteller keine Garantie geben.

Kann ich Wandfarben mischen?

Ja, du kannst Wandfarben mischen. Achte dabei darauf, dass du Farben mischst, die vom selben Hersteller stammen und die gleichen Eigenschaften aufweisen.
Ein Beispiel: Mische die abwaschbare Wandfarbe MissPompadour – Die Nützliche mit einem anderen Farbton der gleichen Qualität von MissPompadour.

Kann man Kreidefarben untereinander mischen?

Ja, auch Kreidefarben kannst du untereinander mischen. Hier gilt ebenfalls der Grundsatz: Mische nur Farben aus der gleichen Produktlinie und in der gleichen Qualität – matt, seidenmatt oder glänzend. So kannst du zum Beispiel die Mylands Marble Matt Wandfarben miteinander mischen.

Lack mischen – geht das überhaupt?

Lacke kannst du ebenfalls mischen – wenn sie von einer Firma stammen und eine einheitliche Qualität aufweisen. Beispielsweise kannst du zwei Farbtöne des Painting The Past Eggshell Lacks miteinander mischen.

Farbtöne selber mischen: Anleitung von MissPompadour

Um Farbtöne selbst zu mischen, solltest du Schritt für Schritt vorgehen. Wir zeigen dir mit dieser kurzen Anleitung, wie du zu guten Ergebnissen kommst.

Schritt 1: Ausgangsfarbe

Verwende eine reinweiße Farbe als Ausgangsfarbe. Von unseren MissPompadour Wandfarben eignet sich zum Beispiel MissPompadour Weiß mit Weiß – Die Wertvolle besonders gut.

Schritt 2: Farbton

Wenn du als Endergebnis einen rosa Farbton haben möchtest, nimm als zweite Farbe ein kräftiges Rot wie etwa MissPompadour Rot mit Kirsche – Die Wertvolle.

Schritt 3: Probemischung

Um vorab einen Anhaltspunkt zu bekommen, wie sich die beiden Farben im Mischverhältnis verhalten, nimm eine Farbwanne und mische nur einen kleinen Teil der Farbe. Merke dir in etwa das Mischverhältnis – beispielsweise drei Teile Weiß, ein Teil Rot. Mische nun gründlich durch und probiere die Farbe auf einem weißen Stück Papier aus.

Schritt 4: Farbe anmischen

Bist du mit dem Ergebnis zufrieden, dann überlege gut, wie viel Farbe du in Summe brauchen wirst. Exakt denselben Farbton bei einer zweiten Mischung zu treffen, ist praktisch unmöglich. Daher sollte diese eine Mischung für die ganze Fläche reichen, inklusive möglicher Ausbesserungen oder einem zweiten Anstrich.

Nimm also dasselbe Mischungsverhältnis wie bei deiner Probemischung und rühre alles sehr gründlich durch.

Natürlich kannst du auch mehr als zwei Farben der gleichen Qualität miteinander mischen. Dazu ist es nützlich zu wissen, welche Farben welchen Farbton ergeben, wenn man sie miteinander kombiniert. Die Grundlagen dafür haben wir im nächsten Punkt für dich zusammengestellt.

Welche Farbe ergibt was?

Das Einmaleins der Farben besteht aus drei Farbtönen: rot, gelb und blau. Aus diesen drei Grundfarben kannst du alle anderen Farben mischen, außer Weiß. Schwarz ist ebenfalls nicht einfach zu erhalten. Mischst du diese sogenannten Primärfarben, erhältst du Sekundärfarben:

  • Blau und Gelb = Grün
  • Rot und Gelb = Orange
  • Rot und Blau = Violett

Wenn du nun eine Primärfarbe mit einer Sekundärfarbe mischst, erhältst du eine Tertiärfarbe:

  • Gelborange
  • Rotorange
  • Purpurrot
  • Blauviolett
  • Blaugrün
  • Gelbgrün

Profitipp: Sieh dir den „Farbkreis nach Itten“ an. Das ist das bekannteste Farbschema und zeigt alle Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben sowie die jeweiligen Komplementärfarben.

Mischst du Komplementärfarben, beispielsweise Rot und Grün, ergibt sich ein eher schlammiges Braun. Das Mischen dieser Farben sollte also nur bewusst passieren, denn sie heben sich gegenseitig auf. Möchtest du einen leuchtenden Farbton erhalten, mische nur Farben, die auf dem Farbkreis nebeneinander liegen.

Unsere Farben bestehen nicht aus Grundfarben, denn einem Farbton sind stets mehrere unterschiedliche Pigmente beigemischt. Achte daher beim Mischen unserer Farben darauf, Farbtöne mit den gleichen Untertönen, bzw. der gleichen Temperatur zu verwenden.

Wie mischt man die Farbe Braun?

Um ein sattes Braun zu bekommen, musst du Rot und Grün mischen, oder – wenn du von den Primärfarben ausgehst – Rot, Gelb und Blau. Soll dein Braun heller werden, gib etwas Weiß dazu, soll es dunkler werden, ein wenig Schwarz oder Blau.

Das perfekte Blau-Grün: Türkise Farbe mischen

Türkis ist eine Farbe, die irgendwo zwischen Blau und Grün liegt. Um Türkis zu erhalten, solltest du also zuerst einmal Gelb und Blau zu gleichen Teilen miteinander mischen. Dadurch erhältst du ein gleichmäßiges Grün. Nun gibst du zu diesem Grün nach und nach etwas Blau hinzu, bis du Türkis erhältst. Mit etwas Weiß wird das Türkis heller und leuchtender, mit etwas Grau wird die Farbmischung etwas matter.

Welche Farben muss ich mischen, damit ich Beige erhalte?

Um Beige zu erhalten, mischst du Weiß mit Braun. Wenn du kein Braun hast, nimmst du – wie oben erläutert – die Grundfarben Gelb, Blau und Rot, damit du erst einmal einen braunen Farbton bekommst. Diesen kannst du nun mit Weiß und – um die Farbe wärmer zu machen – auch mit etwas Gelb mischen.

Die perfekte pinke & rosa Farbe mischen

Die Farben Weiß und Rot ergeben ganz generell Rosa. Um ein sattes Pink zu bekommen, nimmst du mehr Rot, um ein schönes helles Rosa zu erhalten, mehr Weiß. Auch hier gibt es unendlich viele Nuancen, vor allem dann, wenn du verschiedene Arten von Rot, wie Kirschrot oder Karminrot, beimengst.

Petrol richtig anmischen

Petrol ist, wie Türkis, eine Mischung aus Blau und Grün. Bei Petrol überwiegt jedoch der Blauanteil und es wirkt etwas wärmer als Türkis. Auch hier kannst du wieder mit etwas Weiß mehr Frische und Helligkeit in den Farbton bringen.

Tipp: Solltest du mit deinen Mischergebnissen trotz aller Bemühungen nicht zufrieden sein, findest du deinen Wunschfarbton aber vielleicht doch bei uns:

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Kann ich Tiefengrund mit Farbe mischen?

Nein, einen Tiefengrund solltest du generell nicht mit Farbe mischen. Die Grundierung – egal, ob es sich dabei um einen Haft- oder Sperrgrund handelt – hat die Aufgabe, die Oberfläche für das Streichen mit Farbe vorzubereiten. Würdest du die Farbe mit dem Tiefengrund mischen, würde auch die Grundierung nicht mehr auf dem Untergrund haften beziehungsweise nicht den gewünschten Zweck erfüllen.

Material und Zubehör zum Mischen von Farbe

  • Farbkarten und Farbschema: Nutze unsere Farbkarten, um dir einen Überblick über unsere Farbtöne zu verschaffen und wie sich einzelnen Farben bei dir an der Wand machen würden. Damit erhältst du schon mal eine Idee, wie viele Farbnuancen es bei uns gibt. Wenn du selber mischen möchtest, verwende als Grundlage aller Farbmischungen das Farbschema nach Itten.
  • Farbwanne oder Farbeimer: Am besten mischst du die Farben nicht direkt in der Originaldose, sondern in einer Farbwanne oder einem Farbeimer. Dafür stehen dir unser EcoUnion Nachhaltiger Farbeimer oder unsere EcoUnion Nachhaltige Farbwanne zur Verfügung.
  • Rührstab: Zum Verrühren eignet sich der Zum Öffnen – MissPompadour Dosenöffner/Rührstab gut.